Email Marketing zur Weihnachtszeit: Kampagnen-Ideen & Tipps

Christmas Newsletter Header

Die Black Friday-Planung liegt gerade erst hinter uns und zack – da steht das nächste große Event an: Weihnachten. Auch wenn der Black Friday im Idealfall schon für das Weihnachts-Marketing genutzt wurde, ist es höchste Zeit, noch einmal alles für ein rundum gelungenes Weihnachtsgeschäft zu mobilisieren. Erfolgreiche Email-Kampagnen zu Weihnachten benötigen ebenfalls eine gute Vorbereitung und rechtzeitige Planung. Denn die Strategie und Ziele, das Design, die Inhalte sowie der zeitliche Ablauf müssen erarbeitet werden.

Aber keine Sorge! In diesem Guide versorgen wir dich mit tollen Ideen und kreativen Beispielen für deine Weihnachts-Newsletter.

Julia

25.11.2021

Inspiration

Email Marketing in der Weihnachtszeit 

Die letzten beiden Monate im Jahr sind oftmals besonders hektisch. Es gibt viel zu erledigen, To-Do`s müssen von der Liste gestrichen werden und dann ist da natürlich noch der Weihnachtsstress. Die Besorgung von passenden Geschenken für die Liebsten steht an und das kann eine echte Herausforderung sein. Gezielt eingesetzte Email-Kampagnen können dabei helfen, Kund:innen an die Hand zu nehmen und den Geschenkekauf zu erleichtern – zum Beispiel durch die Erstellung eines Gift Guides. Überlege dir also, was deiner Zielgruppe einen Mehrwert bietet und den Weihnachtseinkauf für sie entspannter macht. Es gibt so viele Möglichkeiten, mithilfe von Email Marketing das Beste aus der Weihnachtszeit zu holen. Dabei sollte nicht jede Email ausschließlich den Verkauf im Fokus haben. Denn letztendlich geht es in der Weihnachtszeit vor allem um eines: Beziehungen. Der perfekte Zeitpunkt also, um persönlich zu werden! 

Aber wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit dem Versand von Weihnachts-Emails zu beginnen? Laut einer Umfrage von Statista aus dem letzten Jahr planten rund 37 %, ihre Weihnachtseinkäufe im November zu erledigen, 36 % in den ersten beiden Dezemberwochen und 11 % in den letzten zwei Wochen vor Weihnachten.

Während also einige Kund:innen schon recht früh anfangen Geschenke zu besorgen, machen sich andere erst ein paar Tage vor Heiligabend auf die Suche nach passenden Geschenken. Mit Email Marketing Maßnahmen sollten idealerweise sowohl “Early Birds” als auch “Last Minute-Shopper” optimal abgeholt werden. Wir empfehlen deshalb, bereits den Black Friday und Cyber Monday (BFCM) für das Weihnachtsgeschäft zu nutzen. Sobald das Shopping-Event vorbei ist, geht es in die heiße Phase des Weihnachts-Mailings. Um die Zeit optimal zu nutzen, bietet sich eine Unterteilung in vier Phasen an:

  1. Black Friday: Ab Anfang November dreht sich alles um BFCM und du kannst langsam anfangen zu erwähnen, wie gut sich deine Black Friday-Deals für das Shoppen von Weihnachtsgeschenken eignen.
  2. Pre-Christmas: Die Vor-Weihnachtszeit; etwa Ende November – also nach Black Friday – bis kurz vor Heiligabend. 
  3. Weihnachten: Heiligabend und die Tage danach.
  4. Pre-Christmas: Einige Wochen nach Weihnachten, inklusive Silvester.

Da wir dem Thema Black Friday-Kampagnen bereits einen eigenen Artikel gewidmet haben, beschränken wir uns hier auf die Phasen zwei bis vier.

Ideen & Tipps für deine Weihnachts-Kampagnen

Pre-Christmas

In der Vorweihnachtszeit geht es hauptsächlich darum, möglichst viel Inspiration zu liefern und mithilfe von Emails Produkte vorzustellen, die sich einfach perfekt als Weihnachtsgeschenke eignen. Natürlich geht es auch darum, subtil den Weg für das was kommt zu ebnen und Top-Of-Mind im Gedächtnis der Abonnent:innen zu werden bzw. zu bleiben. Ebenso wichtig sind Reminder, z.B. für Versandzeiten und rechtzeitige Lieferung bis Weihnachten. Rabatte eignen sich natürlich ebenfalls, um das Weihnachtsgeschäft anzukurbeln. Besondere Tage wie Nikolaus oder die Advents-Sonntage können ideal in die Maßnahmen integriert werden.

1. Erstelle einen Gift Guide

Geschenke für Familie, Freunde, Kollegen – für jeden der Liebsten etwas Passendes zu finden ist gar nicht so leicht. Ein Geschenke-Guide kommt da wie gelegen! Am besten ist dieser bereits in verschiedene Kategorien aufgeteilt – z.B. Geschenke für Partner, Freund:in, Großeltern etc. Für die Integration in Newslettern gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  1. Die Erstellung des Gift Guides als PDF, auf den aus der Email verlinkt wird
  2. Die Erstellung einer Landing Page mit Geschenkideen auf die verlinkt wird
  3. Vorschläge in der Email direkt integrieren mit Bildern und Links zu den Produkten

Selbstverständlich können auch alle drei Möglichkeiten genutzt und kombiniert werden.

Wichtig ist, auch an die Segmentierung zu denken. Werden Newsletter gewöhnlich z.B. nach Geschlecht segmentiert, macht es beim Gift Guide durchaus Sinn, verschiedene Vorschläge an die gesamte Liste zu schicken, da Abonnent:innen ja nicht (nur) für sich selbst kaufen, sondern Geschenke für andere.

Um Inspiration zu liefern eignet sich auch ein Newsletter, der wie eine Art Wishlist gestaltet ist. Dort können Produkte angezeigt werden, die deine Kund:innen interessieren könnten und die sie dann selbst auf ihre Wunschliste für Weihnachten setzen können.

 

Wishlist Beispiele

 

Wishlist Beispiel

2. Promote bestimmte Gift Packages

Ebenfalls eine gute Möglichkeit Abonnent:innen einen Mehrwert zu bieten besteht darin, spezielle Geschenkpakete und Produkt-Bundles zu erstellen und diese in deinen Newslettern vor Weihnachten zu promoten. Es handelt sich eigentlich quasi um eine Art Cross-Selling, in dem zwei oder mehrere Produkte zu einem Geschenkpaket kombiniert werden. Am besten eignen sich komplementäre Produkte, die sich gegenseitig ergänzen – wie z.B. ein Rasierer zusammen mit Klingen und Rasierschaum oder Gesichts-, Hand- und Körpercreme vereint in einem exklusiven Body Care-Geschenkset. Der Vorteil für deine Empfänger:innen ist, dass die Entscheidung leichter gemacht und so Barrieren abgebaut werden, da zum einen die Produkte nicht selbst zusammengestellt werden müssen und zum anderen kann man so mit relativ wenig Aufwand exklusive Sets zusammenstellen, die es sonst so nicht gibt. Kund:innen sparen also Zeit und die Entscheidung wird ihnen leichter gemacht.  Um Geschenk-Bundles zu pushen, können solche Sets natürlich zu einem Vorteilspreis angeboten werden. Im Newsletter sollten Bundles prominent platziert und mit dem rabattierten Preis versehen werden.

 

Gift Sets Beispiele

Ein weiterer Vorteil von Bundles: Sie sorgen dafür, den durchschnittlichen Warenkorb deiner Kund:innen zu erhöhen. Das bedeutet fürs Email Marketing einen höheren ROI.

 

Bundles Beispiel

3. Schicke einen digitalen Adventskalender per Email

Für einen Adventskalender ist man nie zu alt! Warum also nicht einen Adventskalender als Mailing-Strecke umsetzen? Schließlich ist die Vorweihnachtszeit für die meisten Online-Händler:innen die umsatzstärkste Zeit im Jahr. Ein digitaler Adventskalender kann ein erfolgreiches Instrument sein, um Leads zu sammeln, Verkaufe zu fördern und die Kundenbindung zu stärken. 

Die Umsetzung kann auf verschiedene Weise erfolgen, zum Beispiel als Mailing-Strecke oder extern auf einer Landing Page. Bei der Umsetzung können 24 einzelne Emails verschickt werden täglich vom 1.-24. Dezember. Aber auch ein wöchentlicher Versand ist möglich, z.B. immer jeweils zum Adventssonntag. Es kann aber auch ein entsprechendes Modul in den regulären Newsletter integriert werden – als Türchen, hinter dem sich ein Adventsgruß oder ein kleines Geschenk versteckt. In jedem Fall sorgt ein Adventskalender per Mail für Aufmerksamkeit und höhere Open– und Click Rates.

Darüber hinaus kann der Email-Adventskalender auch zur Lead Generierung genutzt werden, indem er in Popups und Co. sowie via Social Media beworben wird. Das erzeugt Spannung und steigert die Vorfreude. Auch an bestehende Abonnent:innen kann im Vorfeld ein Teaser geschickt werden – vielleicht sogar in Verbindung mit einem Link zum Freunde werben. Es macht durchaus Sinn, bestehende Kund:innen sowie auch Neu:kundinnen auf eine extra Liste für den Adventskalender einlaufen zu lassen. Zumindest, wenn täglich eine Mail verschickt werden soll. Ansonsten kann es zu einem Newsletter-Overkill kommen, der in vielen Abmeldungen resultiert. Deshalb macht es Sinn, den Email-Adventskalender nur an Empfänger:innen zu schicken, die sich explizit dafür angemeldet haben und evtl. vom normalen Newsletter zu exkludieren für diese Zeit. Die Umsetzung eines Adventskalenders muss definitiv rechtzeitig geplant werden, denn es ist mit einem recht großen Mehraufwand zu rechnen. Zusätzliche Ressourcen für Design, Erstellung, technische Umsetzung/Programmierung, Versand etc. müssen eingeplant werden. 

Hinter den Türchen können sich Rabatte, Gutscheine, Gewinnspiele und andere Goodies verstecken, die deinen Kund:innen einen zusätzlichen Kaufanreiz bieten. Nichts desto trotz ist die Erstellung eines Email-Adventskalenders eher als langfristige Investition zu sehen, um die Kundenbindung zu stärken und sich von der Konkurrenz abzuheben. Ist er jedoch einmal aufgesetzt, kann er immer wieder genutzt werden.

Achtung: Ein interaktiver Adventskalender als Email ist nicht ohne weiteres umzusetzen. Es benötigt Programmier-Kenntnisse und zudem einen geeigneten Email Servicer Provider (ESP), über den der Versand interaktiver Emails möglich ist. Darüber hinaus muss man sich bewusst sein, dass nicht alle Email-Clients interaktive Emails anzeigen können. Ein Teil der Empfänger:innen wird die Mail also nicht 100%-ig wie gewünscht dargestellt bekommen. Eine gute Lösung als Fallback ist deshalb notwendig. Eine Umsetzung über eine Landing Page ist daher meist einfacher umzusetzen, aber dafür auch nicht so einzigartig und überraschend wie in Form einer interaktiven Email.

 

Adventskalender Beispiel

4. Free Shipping anbieten 

Klar: Jeder versucht, seine Kund:innen mit den besten Weihnachts-Deals zu überzeugen. Die Versandkosten zu erlassen ist keine besonders innovative Idee, aber eine, die funktioniert. Denn Versandkosten sind ein wichtiger Faktor, die unter Umständen Kund:innen vom Kauf abhalten könnten. Je nach angebotener Versandart können unterschiedliche Rabatte gewährt werden, z.B. Gratis Express-Versand als Upgrade zum kostenlosen Standardversand.

Weitere Möglichkeiten sind:

  • Den Mindestbestellwert für kostenlosen Versand reduzieren
  • Aktionswochenende für kostenlosen Versand durchführen

Auch ausgewählte Angebote exklusiv für Newsletter-Abonnent:innen sind möglich.

Wichtig: Das Angebot gut sichtbar machen und in Newslettern deutlich kommunizieren.

 

Free Shipping Beispiel

5. Kommuniziere feste Lieferdaten

All der Stress und die ganzen Vorbereitungen für den einen besonderen Tag: Heiligabend. Und dann kommen die Geschenke nicht rechtzeitig an. Diese Situation gilt es möglichst zu vermeiden. Vorweihnachtliche Newsletter sollten deshalb auch genutzt werden, um Liefertermine zu kommunizieren, z.B. über die aktuelle Dauer des Versands und bis wann noch bestellt werden kann, damit die Lieferung pünktlich zu Weihnachten ankommt. Auch Informationen zu ggf. verlängerten Rückgabefristen sind sinnvoll. Für den Fall, dass das Geschenk nicht gefällt, kann eine verlängerte Rückgabemöglichkeit ein entscheidender Faktor beim Kauf sein. Nutze Newsletter bis Weihnachten also dazu, über verlängerte Rückgabefristen zu informieren und Liefertermine zu kommunizieren, um Unsicherheiten zu reduzieren. Auch Reminder wie “Letzte Chance für rechtzeitige Lieferung zum Fest” sind sinnvoll.

 

Lieferdaten Beispiele

6. Dringlichkeit erzeugen

Auch kein Geheimtipp, aber trotzdem wirkungsvoll: Durch den Einsatz von Countdown Timern und Trigger-Wörtern wie “Letzte Chance”, “Nur noch heute” etc. kann ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugt werden, welches in vielen Fällen zum Kauf führt. Auch zeitlich begrenzte Aktionen, z.B. für Free Shipping oder Extra-Rabatte, können FOMO (“Fear Of Missing Out”) erzeugen.

 

Dringlichkeit Beispiel

7. Last-Minute Deals anbieten

Es gibt immer einen Teil der Kund:innen, die ihre Weihnachtsgeschenke auf den letzten Drücker kaufen oder eben doch noch das ein oder andere Geschenk vergessen haben. Diese Zielgruppe sollte man nicht einfach links liegen lassen, sondern auch für sie das richtige Angebot zur Stelle haben. Ein Klassiker ist die sog. “Let them decide”-Geschenkgutschein-Mail. (Elektronische) Geschenkkarten sind eine prima Idee und können ideal per Newsletter beworben werden, um Last-Minute Shopper zu adressieren.  

Hier bietet es sich ggf. an, Abonnent:innen, die kurz vorher gekauft haben, von diesem Mailing auszuschließen.

 

Last Minute Deal Beispiel

Christmas

Während es in der Vorweihnachtszeit um die optimale Begleitung für den Geschenkekauf geht, kann an und um Weihnachten selbst die Frequenz der Newsletter wieder etwas runtergeschraubt werden. Hier sollten nur Emails mit wirklichem Mehrwert versendet werden und es darf gern etwas persönlicher werden. Schließlich geht es an Weihnachten vor allem um eines: Beziehungen. Welcher Kanal eignet sich da besser als Email Marketing?

8. Weihnachtsgrüße und Danke sagen

Weihnachten ist eine gute Gelegenheit, um einfach ein paar nette Weihnachtsgrüße zu schicken – vielleicht ja sogar vom Gründer persönlich. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, kann hier mit Personalisierung gearbeitet werden, z.B. indem der Vorname auf dem Headerbild im weihnachtlichen Design gezeigt wird. Auch Gamification und interaktive Elemente sind bestens geeignet, um weihnachtliche Email-Grüße der besonderen Art zu verschicken.

 

Weihnachtsgrüße Beispiel

 

Christmas Newsletter Beispiele

Post-Christmas

Und zack, ist Weihnachten vorbei? Und was nun? Auch hier gibt es einige Möglichkeiten!

9. Jahresende- oder Neujahrs-Sale

Viele Unternehmen nutzen den Jahreswechsel und/oder die Wochen nach Weihnachten für eine Sale-Aktion. Dies bietet sich insbesondere an, um Lagerbestände zu reduzieren. Darüber hinaus gibt es viele Menschen, denen das Shopping in der Weihnachtszeit einfach zu stressig ist. Sie stöbern lieber ganz in Ruhe im Januar und lösen vielleicht den ein oder anderen Gutschein ein, der als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum lag. Vielleicht wurde auch während dem Geschenke-Marathon mit einem bestimmten Produkt geliebäugelt, aber es wurde doch nicht gekauft. Dann ist jetzt eine gute Gelegenheit, genau dort anzusetzen.

 

Jahresende Sale Beispiele

10. Erstelle einen Jahresrückblick

Das neue Jahr steht in den Startlöchern. Ein perfekter Zeitpunkt, um auf das vergangene Jahr zurückzublicken und es Revue passieren zu lassen. Was für Meilensteine wurden erreicht? Welche Highlights und vielleicht auch traurige Moment gab es? Worauf kannst du besonders stolz sein? Lass deine Abonnent:innen an deinem Rückblick teilhaben: Newsletter eignen sich ideal dafür! Ein sog. “Year in Review”-Newsletter kann die gemeinsame Reise hervorheben und die Beziehung stärken. So bringst du deinen Abonnent:innen Wertschätzung entgegen. Bedanke dich zum Beispiel für die Unterstützung oder verrate schon, was die Pläne deines Unternehmens für das neue Jahr sind.

 

Jahresrückblick Beispiele

Wrap up

Keine Frage: Die letzten Monate des Jahres sind sowohl aus (Email-)Marketer-Sicht als auch privat meistens eine stressige Zeit. Mit Black Friday und Weihnachten sind der November und Dezember vor allem im Ecommerce die umsatzstärksten Monate im Jahr. 

Um aus dem Weihnachtsgeschäft einen vollen Erfolg zu machen, zahlen sich, wie so häufig, eine wohlüberlegte Strategie und gute Planung aus. Denn die Konkurrenz schläft nicht! Aber durch eine Reihe von Best Practices kannst du dein Weihnachts-Email Marketing auf`s nächste Level bringen. Personalisierung, von der Nennung des Vornamens bis zu persönlichen Geschenkempfehlungen, ist nur eine Möglichkeit von vielen, um deine Emails für Empfänger:innen relevanter zu machen und dadurch für eine bessere Performance zu sorgen und natürlich für ein positives Erlebnis. Der Email-Kanal kann besonders effektiv für das Weihnachtsmarketing eingesetzt werden und liefert im Vergleich zu anderen Online-Kanälen häufig einen höheren ROI. Durch Newsletter können höhere Umsätze erzielt werden, aber die Weihnachtszeit kann darüber hinaus ideal genutzt werden, um die Kundenbindung zu erhöhen. Nimm deine Kund:innen mithilfe deiner Newsletter in der Weihnachtszeit an die Hand und erleichtere ihnen den Geschenkekauf – durch einen Gift Guide, Sale-Aktionen und und und. Versende zu Weihnachten einen persönlichen Gruß und lass das Jahr mit einem Year-In-Review-Newsletter ausklingen. Wichtig ist, eine gute Balance herzustellen zwischen den verschickten Newslettern und eine gelungene Mischung aus Promotions, Content und Insights zu versenden. So wird direkt der Grundstein für ein erfolgreiches neues Jahr gelegt. Dieser Guide liefert dir hoffentlich wertvolle Inspiration für ein gelungenes Weihnachts-Email Marketing!