Unsere Top 3 Ideen für Email Marketing zum Muttertag

Header Muttertag

Trösterin, Organisationstalent, fast nebenbei noch der Beruf und während der Pandemie Homeoffice + alles andere schaukeln:… Die letzten zwei Jahre haben Mütter – und in einigen Familien selbstverständlich auch Väter – als Helden im Alltag Unglaubliches geleistet. Dafür sollten ihre Kinder ihnen eigentlich jeden Tag dankbar sein. Eine tolle Gelegenheit, um Danke zu sagen, ist aber der Muttertag, dieses Jahr am 08. Mai. Der Vatertag fällt in diesem Jahr auf den 26. Mai. 

Bei der Suche nach passenden Geschenken in Online-Shops kommen wir ins Spiel: Mithilfe von Newslettern werden Kinder und Väter direkt zur richtigen Auswahl geführt. Bestimmt hat jeder Shop passende Artikel zu diesem Anlass. Welche Möglichkeiten im Email Marketing außerdem zum Muttertag richtig gut laufen? 

Wir haben unsere Top 3 inklusive Tipps zur Umsetzung gesammelt!

Julia

12.04.2022

News & Inspiration

1. Einfach mal Danke sagen

Im Alltag geht es viel zu oft unter: sich bei der eigenen Mama zu bedanken. Umso besser, dass es dafür einen “Aktionstag” gibt. Auch in Newslettern findet der Tag gerne Beachtung. Und dabei muss es nicht immer um Rabatte, Aktionen oder andere Kampagnen gehen. Auch ein Newsletter, der ein Shout-out an alle Mamas beinhaltet oder herzlich zum Muttertag grüßt, wird von der Leserschaft gerne geöffnet. Zumal die Brand, wenn die Email kreativ gestaltet ist, sich von einer persönlichen Seite zeigen und so die Bindung zu deinen Subscribern stärken kann.

Mit einem Geschenk oder einem Rabatt überraschen

Wem persönliche Grüße zum Muttertag nicht ausreichen, kann zusätzlich mit einer kleinen Überraschung im Newsletter auftrumpfen: Zum Beispiel in Form eines Gutscheincodes, mit dem es Rabatt auf das jeweilige Lieblingsprodukt gibt oder mit dem es beim nächsten Kauf ein kleines Geschenk gratis gibt – etwa so wie in den Beispielen von nanit oder Sugartrends.

 

Email Beispiel 1 Muttertag

 

Um den Muttertag im Rahmen einer Kampagne größer aufzuziehen, sollten Emails mit Rabatten, Gutscheinen und Aktionen schon etwa zwei Wochen vor dem Muttertag starten. Zwei Tage davor kann dann noch ein Reminder erfolgen und schließlich am Muttertag die finale Email verschickt werden. Kleiner Tipp: Es kann sich lohnen, auch nach dem Muttertag aktiv zu bleiben. Vielleicht hat der/die ein/e oder andere den Muttertag komplett vergessen – die “Vergesser” können am Tag danach eine Email mit einem entsprechenden Sonderangebot erhalten.

Mit Emotionen bewegen

Wer freut sich nicht über einen liebevollen Text, der von Herzen kommt? Gerade wenn die eigenen Produkte sich vielleicht nicht unbedingt als Geschenk zum Muttertag eignen oder der werbliche Charakter nicht so sehr im Vordergrund stehen soll, tut es auch ein ehrlicher Text im Newsletter zum Muttertag. Das verleiht deiner Brand eine persönliche und menschliche Note und sorgt dafür, dass dein Newsletter ins Herz geht – und im Kopf bleibt. Und sich so ganz nebenbei auch noch von der Konkurrenz absetzt, die “nur” mit Rabatten werben.

Wenn es zur Brand passt und besonders kreativ sein soll, kann die Email auch mit einem emotionalen oder humorvollen Gedicht überraschen und so eine Botschaft der besonderen Art an alle Mamas schicken.

 

2. Geschenkideen für den Muttertag vorschlagen

Geeignete Geschenke für den Muttertag zu finden kann eine echte Herausforderung sein. Rechtzeitige Ideen und Vorschläge im Newsletter kommen deinen Subscribern da gerade recht. Und Emails sind einfach die perfekte Möglichkeit, um (potenziellen) Kund:innen bei der Suche nach dem richtigen Geschenk zu helfen. Wie das am besten klappt? Unsere Tipps:

Eigene Produkte geschickt anbieten

Wenn es in deinem Shop Produkte gibt, die sich besonders gut als Geschenk zum Muttertag eignen, sollten diese im Newsletter hervorgehoben werden. Das können einzelne Produkte oder auch ganze Produktkategorien sein. Gleichzeitig können dazu auch passende, komplementäre Produkte angeboten werden, um daraus ein ideales Muttertagsgeschenk zu gestalten. Eine gute Alternativ  dazu sind spezielle Bundles, die exklusiv zum Muttertag angeboten werden. Im E-Commerce ist die Erstellung eines Geschenke-Guides sinnvoll, etwa als Landingpage im Shop, als PDF oder auch nur per Newsletter. Die folgenden drei Beispiele von John Lewis, Michael Kors und Kate Spade zeigen, wie das ganze via Newsletter umgesetzt werden kann.

 

Email Beispiel 2 Muttertag

 

Unser Tipp: Nicht wenige Mütter beschenken sich am Muttertag auch gerne selbst. Hebe dies also auch im Newsletter hervor und fordere alle Super-Mamas dazu auf, sich selbst etwas Gutes zu tun und mal etwas Schönes zu gönnen.

 

Personalisierbare Produkte anbieten

Aktionen und Geschenke, die personalisiert werden können, sind ein besonderes Highlight zum Muttertag. Wenn die Produktpalette es hergibt, sind personalisierbare Geschenke eine tolle Alternative und etwas Besonderes als Muttertagsgeschenk. Auch wer sonst keine personalisierbaren Produkte anbietet kann überlegen, für den Muttertag mit einer limitierten, personalisierbaren Geschenkidee zu überraschen. Vor allem bei Schmuck und Accessoires bietet sich das an. Es kann aber auch ein Foto auf der Verpackung sein oder jegliche andere Art von Produkt mit dem eigenen Namen darauf. Wichtig ist in diesem Fall eine noch frühzeitigere Planung und eine rechtzeitige Kommunikation.

 

Ideen für selbstgemachte Geschenke vorschlagen

Erst Ostern, im Anschluss der Muttertag und dann steht bald auch schon der Vatertag an. Wichtig in diesen aktions-starken Zeiträumen ist, die richtige Balance im Newsletter zu finden zwischen Rabatt-Aktionen und Content, der inspiriert und einen Mehrwert liefert. Um nicht nur die eigenen Produkte im Fokus zu haben, oder auch für den Fall, dass sich keine passenden Produkte im Sortiment befinden, bieten sich etwa selbstgemachte Muttertagsgeschenke an oder Tipps, um Quality-Time zu verbringen. Do-it-Yourself steht sowieso weiterhin hoch im Kurs. Und auch wenn sich mit Anleitungen zum Basteln, Rezeptideen, Malvorlagen und Co. nicht direkt der Umsatz steigern lässt: Für künftige Kaufentscheidungen kann diese Art von Inspiration sehr wertvoll sein – denn sie begeistert deine Zielgruppe und sorgt für Abwechslung.

 

3. Mit Kreativität überzeugen

Klassische Rabattaktionen und Geschenke-Guides sind zwar in den meisten Fällen ein Garant für hohe Umsätze – doch nicht immer passen sie zur Brand oder sorgen für die nötige Abwechslung. Um im Postfach herauszustechen und Subscriber immer wieder aufs Neue zu begeistern, ist Kreativität gefragt. Deshalb haben wir unsere Köpfe im Team zusammengesteckt und unsere besten Ideen gesammelt, um für Abwechslung zu sorgen!

 

Mitarbeiter im Newsletter einbeziehen

Eine smarte Idee um das Thema Muttertag im Newsletter aufzugreifen ist, die eigenen Mitarbeiter und ihre Mütter oder ihre Rolle als Elternteil einzubeziehen. Das wirkt nicht nur sympathisch, sondern trägt auch zur Stärkung der Kundenbindung bei. Es können z.B. die eigenen Mitarbeiter interviewt werden, um deinen Subscribern wertvolle Insights zu liefern und spannende Fragen zu beantworten: 

Was bewundern sie am meisten an ihren Müttern? Welche lustigen Erinnerungen können sie aus ihrer Kindheit teilen? Was verschenken sie dieses Jahr zum Muttertag und warum? Wie verbringen sie den Tag mit ihren Mamas oder ihren Kindern? Je nach Sortiment können hier die eigenen Produkte subtil in den Fokus gestellt werden, oder auch nicht. Fest steht: Nahbarer und emotionaler Content ist für den Aufbau von starken Kundenbeziehungen wichtiger denn je. Und welcher Anlass eignet sich dafür besser als der Muttertag? Der Newsletter von Artifact Uprising zeigt, wie zum Beispiel die Umsetzung eines Staff-Picks-Newsletter aussehen könnte.

 

Mitarbeiter Newsletter Muttertag

 

Ein weiterer Garant um Sympathie-Punkte einzusammeln: Humor! Wenn es zur Brand passt, können auch Mitarbeiter-Einblicke der anderen Art für Unterhaltung sorgen. Zum Beispiel: Was war das schlimmste Geschenk, das sie jemals zum Muttertag verschenkt haben oder vielleicht selbst bekommen haben? Der Kreativität sind hier (fast) keine Grenzen gesetzt, solange es zur Marke und zur Zielgruppe passt.

 

Wettbewerbe und Gewinnspiel veranstalten

Um das Engagement zu steigern eignen sich Wettbewerbe und Gewinnspiele optimal. Via Newsletter und/oder Social Media kann zum Beispiel ein Foto-Wettbewerb veranstaltet werden, der Subscriber dazu auffordert, ein persönliches Lieblingsfoto gemeinsam mit der Mama einzureichen. Unter allen Teilnehmern kann am Ende ein Produkt oder ein Gutschein als Gewinn verschickt werden. Aktionen dieser Art eignen sich auch ideal für die Lead Generierung, um neue Newsletter-Abonnent:innen zu gewinnen. Sollten Abonnent:innen damit einverstanden sein, können die eingereichten Bilder auch in einem weiteren Newsletter genutzt werden, z.B. am Muttertag selbst – ähnlich wie im untenstehen Newsletter von Everlane. Das rückt Empfänger:innen und Kund:innen selbst in den Fokus und gibt ihnen das Gefühl, wertgeschätzt zu werden und Teil einer Community sein. Außerdem wird ihnen das Gefühl gegeben, in die Newsletter-Gestaltung einbezogen zu werden. In jedem Fall kann dadurch das Interesse an deiner Brand und an deinen Newslettern gesteigert werden.

 

Email Beispiel 4 Muttertag

 

Auch klassische Gewinnspiele, bei denen User selbst weniger aktiv werden müssen, sind eine kreative Möglichkeit für den Muttertag. Dabei kann es sich z.B. um Verlosungen von Produkten handeln, über die sich Mütter besonders freuen würden. Auch Aktionen, die mit einem Kauf gekoppelt sind, bieten sich an. Etwa: Die ersten 25 Bestellungen am Muttertag nehmen automatisch an der Verlosung eines Gewinns teil oder bekommen den Warenwert erstattet.

 

Erzähle eine Geschichte

Zu guter letzt eine weitere kreative Idee, um Produkte geschickt in Szene zu setzen. Und zwar, indem eine spannende Geschichte drumherum erzählt wird. Anstatt lediglich Produkte anzuzeigen und vorzuschlagen ist hierbei das Ziel, konkret zu zeigen oder zu erzählen, wie Kund:innen das Produkt verwenden können. Mittels Storytelling kann so kreativ auf die Vorteile des Produktes hingewiesen werden und darauf, warum es sich perfekt als Geschenk zum Muttertag eignet.

Etwa so wie in den folgenden Beispielen von Apple. Anstatt den Preis und eine klassische Produktbeschreibung zu zeigen, wird erzählt, was das Produkt für Super-Mamas leisten kann und welche Benefits es ihr verschafft. Empfänger:innen übertragen so automatisch die beschrieben Situation auf die eigene Mama und möchten selbstverständlich, dass sie in den Genuss dieser Vorteile kommt.

 

Email Beispiel Apple Muttertag

Was planst du für den Muttertag?

Noch auf der Suche nach Ideen oder Support bei der Umsetzung? Dann vereinbare jetzt unverbindlich ein Gespräch mit uns!

termin vereinbaren
&Revenue Team